Historisches (Fortsetzung):

Es folgte die Unterbringung von Zwangsarbeitern. 
Da nach wurden kurzfristig italienische Staatsbürger  einquartiert. Nach deren Rückkehr in die Heimat wurde Meerbeck Zentrum von Menschen aus den baltischen Staaten. Erst im September 1948 durften die Einwohner ihre meist stark beschädigten Häuser wieder in Besitz nehmen. Bis dahin waren sie in 16 benachbarten Orten notdürftig untergebracht.

Im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform haben sich die Orte Volksdorf und Kuckshagen 1974 der Ge- meinde Meerbeck angeschlossen. 
Diese wiederum beschloss den Beitritt zur neuen Samt- gemeinde Niedernwöhren mit Wirkung zum 1. März 1974.

Die Einwohnerzahl des Jahres 1974 in der Gemeinde Meerbeck mit den Ortsteilen Volksdorf und Kuckshagen ist mit rund 1.980 Einwohnern bis heute konstant.

Meerbeck ist eine ländliche Gemeinde mit einer ausge- wogenen Infrastruktur, in der es sich gut wohnen und leben lässt.

Die neue Chronik

Ernst Führing hat in alten Aufzeichnungen aller Art gegraben und er- staunliche, verwunderliche, überraschende und immer wieder interessante Daten aus eintausend Jahren Vergangenheit zusammengetragen.

800 Jahre finden Sie hier als Vorab-Veröffentlichung im Internet, und zwar die 800 Jahre bis zur ersten urkundlichen Erwähnung Meribikis.

Verfolgen Sie im nächsten Jahr die Geschichte Meer- becks bis in die Gegenwart.

Zur neuen Chronik …

flyer1000_03.gif (37974 Byte)

 

Seite 1 Seite 2 Seite 3